NLD: Zürich - Horgen 11:12

Schon im ersten Viertel holten die Damen des SC Horgen eine Führung von 2:5 raus. Während dem ganzen Spiel vermochten unsere Mädels die Führung zu halten und dominierten das Spiel. Doch gegen Ende schwanden die Kräfte und Zürich gelang es im letzten Viertel den Ausglichstreffer zu erzielen. Was zuerst nach einem klaren Sieg zu werden schien, verwandelte sich in eine reine Zitterpartie. Als dann kurz vor Abpfiff die Zürcherinnen ein Time-Out beanspruchten, schien der Sieg kaum mehr greifbar. Doch die Horgnerinnen bewiesen Nerven aus Stahl und es gelang ihnen in letzter Sekunde den Führungstreffer zu erzielen. Die Erleichterung stand allen ins Gesicht geschrieben, als der Schiedsrichter das Tor für gültig erklärte.

NLA: Arbeitssieg gegen aufsässiges Basel

Im dritten Heimspiel dieser Saison setzte sich Horgen auch gegen Basel durch. Allerdings konnte sich Horgen mit diesem Sieg nicht mit Ruhm schmücken, zu viel lief vor allem in den ersten beiden Vierteln beim Gastgeber nicht zusammen. Basel erwies sich als der erwartete unbequeme Gegner, ohne grossen Respekt vor den Zürchern. Horgen lag zwar nach fünf Minuten erwartungsgemäss mit 3:1 in Führung, doch die Rheinstädter liessen sich nicht „abschütten“ und realisierten postwenden im zweiten Spielabschnitt den Ausgleich und kurze Zeit später sogar die 5:4 Führung. Horgen spielte in dieser Phase konfus, ohne viele zusammenhängende Spielzüge. Mit der knappen Basler Führung wurden zur Halbzeit gepfiffen und die Seiten gewechselt. Die taktischen Anweisungen von Horgens Trainer Kieloch fruchteten dann zu Beginn des dritten Spielabschnitts doch noch , die Gastgeber kamen nun endlich besser ins Spiel und auch die Chancenauswertung sprach nun zu Gunsten der Horgner. Hinzu kam, dass sich Basel mit zwei definitiven Ausschlüssen in einer einzigen Spielszene, gleich selber schwächte. So bekamen die Zürcher im dritten Spielviertel immer mehr „Oberwasser“ und erzielten innerhalb von knapp 2 Minuten durch Czigany (2) und Kevin Müller drei wichtige Treffer zum 9:6. Zu Beginn des letzten Spielabschnittes gelang den Horgner durch Velikov sogar der beruhigende 10:6 Führungstreffer. Damit war die Partie gelaufen und die Gegenwehr der aufopfernd kämpfenden Basler war gebrochen. Horgen kam an diesem Abend mit einem blauen Auge davon, leicht hätte die Partie auch anders ausgehen können.

SC Horgen – SV Basel 11:7 (3:2, 1:3, 5:1, 2:1)
Sportbad Käpfnach Horgen, 5. Juni 2015
SR Staub/Wocik
Strafen: gegen Horgen 8 gegen Basel 6
Horgen: Petricevic, Czigany (2),Kevin Müller (1), Amsler, Fröhli (3), Kiss (2), Rek, Velikov (2), Leo Müller, Bjelajac (1), Caponio, Caleta, Ertopuz

NLA 2015 Karoly Czigany

NLA: Horgen ist der klare Favorit

Am kommenden Freitag empfangen Horgens Wasserballer das Team vom SV Basel. Die Rheinstädter gelten als unberechenbar. Zwar liegen sie mit nur fünf Punkten aus vierzehn Spielen lediglich auf dem zweitletzten Tabellenplatz, doch gelang den Baslern überraschenderweise vor wenigen Tagen ein 13:13 Unentschieden gegen Schweizermeister Lugano. Horgen ist also gewarnt und darf das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Zürcher starteten optimal in die Freiluftsaison und sind zu Hause noch ungeschlagen. Wollen die Horgner im Kampf um den Meistertitel weiterhin auf Kurs bleiben, ist ein Sieg gegen Basel Pflicht.

Wasserball Nationalliga A

Horgen – Basel
Freitag 5. Juni 2015, 20 Uhr
Sportbad Käpfnach Horgen

Premium Sponsor

Fitness-Partner

Hauptsponsoren

Upcoming Events

Facebook

Facebook find 40